• Josefine Rosenbaum & Heinrich Wolkenstein

Radhakund meets Berlin Underground

Es steht jedem Leser frei diesen Beitrag, durch seinen Namen in der Kommentarleiste in seiner Kraft und Autorisierung zu stärken, wenn nicht, ist das dem Geschriebenen auch egal.


Den folgenden Text gebe ich im Auftrag von Shakti Gopi Thea, Shakti Gopi Franziska und Shakti Gopi Natalie heraus.

Es handelt sich um eine Aktualisierung und Erweiterung des Regelwerkes der Madame Laloncette zum Öffnen des Heiligen Grals, jener im Herzen und Schoß eines jeden Menschen ruht.


Laut einer geographischen Angabe aus den vedischen Schriften kommt das Bewusstsein der neuen Zeit aus Preußen (Brandenburg).


Im Namen aller Herzen, Yonis und Gewissen aller Frauen der Welt, reiche ich diese Informationen als Bewusstsein der neuen Zeit an das menschliche Kollektiv weiter.

Der Wahrheitsgehalt kann am Widerstand des eigenen Egos wahrgenommen und gemessen werden, während jedes Herz sich jubelnd freut und vor Sehnsucht schmilzt.

Die Shiva - Shakti - Vereinigung mit Radha und Krishna durch Kundalini Sex im Herzen als höchstes Ziel, denn jedes Herz auf der Welt träumt und sehnt sich nach der Verschmelzung von Liebe und Sex und der Befreiung aus Samsara.

Welches Herz hat schon etwas gegen den schönsten und besten göttlichen Sex seines Lebens?

Kein einziges, denn nur Egos haben da etwas gegen.


Die tugendhafte sexuelle Beziehung zwischen Mann, Frau und Gott durch Kundalini Sex als Tor zu Moksha.


Aus der sinnlosen destruktiven leidenschaftlichen Paar-Beziehung zur tugendendhaften Liebesbeziehung mit Gott und Göttin.

Wahre Beziehung zu anderen und Gott durch eine liebende Beziehung zu sich selbst.

Durch Selbstwert und Selbstliebe zur wahren tugendhaften und erhebenden Liebe.


Gerade im Thema Partnerschaft sind wir an einem Tiefpunkt angelangt, an dem uns der Frust, Unmut und Depression entgegenschlägt und selbst die wohlgepriesene Tantra, Polyamorie, Hedonismus und Swinger Szene, mit dem Rücken an die Wand zwingt.

Die aus einer bunten Vielfalt von Beziehungskonzepten bestehenden Schablonen des Egos haben wirklich alle versagt und kaum jemand führt eine persönliche, emotional ergreifende Liebesbeziehung zum Göttlichen, jene sich in der eigenen Partnerschaft und Umfeld widerspiegelt.


Das Ego hat sich durch die Kraft des freien Willens von seiner eigenen Urquelle abgetrennt und fristet sein unbedeutendes impotentes Dasein ab, welches am Ende im eigenen Sterbebett dann zur vollen Entfaltung kommt und tiefes Bereuen sich breitmacht.

Um Befreiung aus Samsara (Moksha) überhaupt erst zu ermöglichen, muss eine Verbindung zur persönlichen Wahrheit und Wurzel (Muladhara Chakra) hergestellt werden und wahre Öffnung passieren. Die Wiederverbindung von Shiva und Shakti, Adam und Eva oder anderer Sinnbilder, jene diesen mystischen Vorgang im Selbst symbolisieren.


Das Fundament der tugendhaften Beziehung bildet die monogame Beziehung mit dem eigenen Herz und Paramatma als höchsten Genießer in dir.

Die “Unio Mystika“

Der einzige Wunsch Gottes besteht darin, eine Liebesbeziehung mit dir zu führen, was nur durch die komplette Offenheit des Muladhara Chakras und Verbindung durch dein Herz zu ihm möglich ist und die Grundvoraussetzung für Moksha bildet.

Die Öffnung des Muladhara Chakra ist der erste Schritt in die Befreiung und kann nur durch eine ganzheitliche Selbstannahme im Herzen geschehen und stellt die Machtübergabe des eigenen Egos an das Herz dar.

Die ehemals nach Außen projizierte und im Tempel/Kirche scheinheilig, geheuchelt verehrte Bildgestalt des Göttlichen findet nun Einkehr im eigenen Herzen, und kann nicht mehr durch lieblose Seva vorgespielt werden.


Wenn also Paramatma im Herzen der höchste Genießer von allem ist, dann fühlt sich Gott genau so, wie du dich fühlst.

Wenn dich also deine eigene Schizophrenie und Zerrissenheit plagt, dann ist Paramatma der direkte Genießer oder der Leidende deiner eigenen lieblosen Scheiße.

Angesichts dieses Punktes sind auch deine geheuchelten Verehrungen und Gebete für den Arsch und für Gott nicht von Interesse.

Wenn du wahre Freude fühlst, dann fühlt Krishna wahre Freude.

Wenn du Angst vor dem Kontrollverlust durch aktive Liebe hast, weil du im Ego bist, hast du Angst vor deiner wahren Größe, vor Gott und Göttin in dir.

Angst ist immer Ego und das Gegenteil von Gottvertrauen.

Alles und jede Handlung die nicht im Einklang mit deinem eigenen Herzen, Schoß, Gewissen, gesundem Menschenverstand und dem eigenen Gutgefühl Hand in Hand laufen, lassen den höchsten Genießer in deinem Herzen leiden und gelten als lieblose Handlung und Vergehen an der Schönheit des Selbst und Radha Krishna im Herzen.


Um im Bett beim Sex wirklich aktiv zu lieben, brauchst du weder Gott noch ein Mantra. Um aktiv zu lieben braucht es noch nicht einmal Genitalien und ist asexuellen Ursprungs.

Entweder ist der Sex orgastisch langweilig und schnell vorbei oder der Sex ist intergalaktisch bei dem deinem Ego wegen dem vielen Amrit alles um die Ohren fliegt und danach alles nur mehr Schutt und Asche in deinem Leben ist.

Meine persönliche und äußerst starke sexuelle Liebesbeziehung zwischen Thea und mir, gründet auf einer gemeinsamen tugendhaften Ausrichtung auf Moksha und einer klar ausgerichteten, inneren dienenden Haltung gegenüber Kundalini, weiblicher Wahrheit und Radha Krishna.

Im besten Fall führt eine Frau in erster Linie eine Liebesbeziehung (Bhakti) zu Krishna, die nichts mit mir als Diener der Kraft und Bewusstsein zu tun hat.

Je stärker die Hingabe einer Frau an einen tugendhaften Mann beim Sex und dabei, an ihren wahren Mann (Gott im Herzen des Mannes) passiert, umso stärker ist die Fülle und Süße dieser Beziehung zum Höchsten, in der Partnerschaft auf der physischen Ebene spürbar und real im Bett erfahrbar.


Das, was die Frauen so auf mich reagieren lässt und ich überhaupt dazu komme mit einer Shakti Devi in einer nun dauerhaften offenen Liebesbeziehung zu sein, ist mein innerer Frieden und innige emotionale Freundschaft, zu meinem besten Kumpel Krishna.

Diese persönliche Freundschaft zwischen dem Chef und mir, meiner eigenen Beziehung zu meiner Wurzel (Kundalini = Wahrheit = Sex) und meinem Herz, ist für Frauen fühlbar überprüfbar, was sich durch ihr exorbitantes Begehren nach körperlicher Vereinigung (Kundalini Sex) ausdrückt.

Diese Erfahrungen durch Kundalini Göttinnen wurden auch schon von andern Männern gemacht und öffentlich kundgetan, die meine Aussagen somit praktisch überprüfbar machen und indiskutabel als gesichert gelten lassen.


Je stärker die Anbindung des Mannes über das Wurzelchakra zum Göttlichen in dienender Hingabe geschieht, umso stärker die sexuelle Attraktion und Begehren der Frau sich diesem klaren und sauberen Kanal (Shiva) durch Kundalini hinzugeben.

Dieses Begehren nach Vereinigung und Heißhunger auf tugendhaften, sattvischen Samen (Sperma), liegt nicht im Sperma, sondern innerhalb der feinstofflichen Information der Freiheit (Moksha) für die Seele.

Das gleiche Begehren ist bei Männern gegenüber einer wahren verbundenen Frau und Königin des Herzens zu beobachten.


“Wie schön es mit Gott sein muss, wenn es mit einem Menschen schon so schön ist“

Zitat einer ISKON Vaishnavi und eingeweihten Schülerin von Svami ..... nach 10 Stunden Kundalini Sex.


Es gibt keinen einzigen positiven weiblichen Sexreport über Osho, den Papst, Srila Praphupada, Eckhart Tolle, Sadhguru, Kurt Tepperwein, Mooji oder alle anderen spirituellen Führern aus aller Welt, geschweige denn, das sie jemals sexuell weiterempfohlen wurden oder sie diesen Vorgang des Kundalini Sex und dessen starke Reaktionen beschrieben hätten.

Dieses inbrünstige Begehren aller Frauen der Welt an wahre Shivas und Diener Krishnas, gilt nicht dem Mann selbst, sondern der Empfängerquelle des höchsten Genießers Krishna, zudem der Mann durch seine innere Haltung und tugendhafte Ausrichtung, die Kundalini Shakti und Energie der Frau sendet.

Dass wiederum drückt sich in gigantischen asexuellen Liebes und sexuellen Ekstase-Räumen von 15-20 Stunden aus, bei der die Frau durch ihre Kraft (Kundalini) freudig und bejahend aus ihrem Herzen, für die sexuelle Potenz des offenen und tugendhaften Shivas sorgt.

Sobald ich als Mann und dem göttlichen dienenden Kanal meine eigenen Interessen in den Vordergrund stelle, endet der transformative Vorgang und alles stoppt, da ich (Ego) nun der Genießer bin und nicht mehr Gott, der mit seiner Frau Liebe macht.


Das Gleiche gilt natürlich für eine Frau:

Sobald das Ego in einer Frau sich vor das Göttliche in ihrem Herzen stellt und nun Ego-Königin und nicht mehr Dienerin der Liebe sein möchte, endet die Beziehung zum Göttlichen und im direkten persönlichen Kontakt zu mir.

Somit befinde ich mich mit einer Frau im direkten sexuellen Kontakt in einer Art Dreiecksbeziehung mit dem Göttlichen.

Shiva + Shakti + Kundalini Sex = Gott.

Adam + Eva + Sünde und Schlange (Kundalini) = Gott.

Gott ist höchste Erkenntnis und unendliche Potenz, was die sexuelle Kraft des mit Gott verbundenen Mannes durch die mit ihrer weiblichen göttlichen Urquelle verbundene Frau /Shakti erklärt und solche ausgedehnten göttlichen Liebes und Sex- Erfahrungen überhaupt ermöglichen.

Kein Mann ist durch seine eigene körperliche Potenz zu so etwas fähig und braucht somit die Segnung und Kraft der Frau, jene sie nur reinen Herzen gewährt.


Mit anderen Worten formuliert:

Wenn ein Mann den Zustand der Offenheit aller Chakren eingenommen hat und über sein Herz und Wurzel mit der höchsten Persönlichkeit Gottes in Verbindung steht, wird der tugendhafte Mann und Ritter für die verbundene Herzkönigin durch das Shiva-Shakti-Prinzip, zu einer Art Telefonzelle zu Gott.


Da dies bei mir der Fall ist, kann ich beobachten wie Frauen mich regelmäßig in Liebe als Telefonzelle benutzen, um ihren Mann anzurufen, was eben gerne mal 15-20 Stunden dauern kann.

Der nur dem Bewusstsein und der Kraft der Frau dienende Mann agiert demütig, als Manjari und Vermittler, zwischen der sich dem Bewusstsein und Kundalini hingebenden Frau und dem höchsten Genießer Krishna.

Das Münzgeld für die göttliche Kundalini Sex-Telefonzelle ist Bhakti im Herzen und Akzeptanz von göttlichem Liebes-Porno, bei dem Kundalini die treibende Feuerkraft liefert und dabei alle Egos verbrennt.


Meine absolute und dominante energetische Ausrichtung in meinem Alltag und Sexleben auf meinen besten Freund Krishna führt dazu, dass ich als Diener der göttlichen Mutter und weiblicher Wahrheit, gerne mal bis zu 50 Stunden im Monat als Shiva Telefonzelle für Shakti Devis nackt im Bett verbringe, was immer in Tränen der Demut und Dankbarkeit für alle Beteiligten endet.


Der erigierte Penis (Shiva-Lingam) des empathischen Mannes steht dabei sinnbildlich für die eigene Verbindung der Frau wie für die frei fließende Kundalini und signalisiert grünes Licht und Sendebereitschaft für Up- und Downloads aus dem göttlichen Informationsfeld.

Die Belohnung für die Ehrlichkeit und wahre Hingabe an die persönliche Wahrheit und darin gründende Göttlichkeit der Urnatur, sind durch die dienende und verehrende Ausrichtung von Mann und Frau unbeschreiblich schön und vermitteln Amrit als höheren Geschmack.


Dieser höhere Geschmack durch Amrit ist nötig, um von den niederen Geschmäckern des Egos freizukommen.


Merke:

Der Grad der Entwicklung als reiner Bhakta/Bhakti und Diener/in des Liebesgottes Krishna sind direkt im Bett beim Sex überprüfbar und können nicht manipuliert oder vorgespielt werden.

Wenn du kein Sexleben hast, hast du auch keine Beziehung zum höchsten Genießer und solltest nicht weiter für Krishna Werbung machen, da du im von dir getrennten Zustand lebst und nicht repräsentativ bist.

Eine göttliche Seele in den Lumpen des Egos, jene für den Höchsten Werbung macht und dabei seine wahre Größe unterdrückt, Kundalini Sex verurteilt und Entsagung propagiert, ist ein Betrüger und nutzt den Namen des Herrn nur, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.


Wenn der Sex mit dir als Krishna Devotee und Diener Gottes egal, ob männlich oder weiblich beschissen und nach drei Minuten vorbei ist, bist du ein beschissener Devotee.

Wenn du als Svami oder Guru ein gestörtes Verhältnis zum Sex hast, dann ist deine Beziehung zu Radha und Krishna gestört und solltest sofort freiwillig dein Amt niederlegen, um dir weitere schwere karmische Konsequenzen zu ersparen.

Wenn du als Dienerin und Frau Krishnas deine eigene Kundalini unterdrückst, unterdrückst du direkt Maharani Radharani, was ebenfalls ein schweres Vergehen darstellt und Männer nicht in ihre wahre Größe erhebt.


Wer Sex ohne wahre Verbindung zwischen beiden Herzen, nur zum Kinder zeugen und lieblosen Druck ablassen benutzt, vollzieht Sexualität auf der Ebene der Unwissenheit (Dhamas) und gilt für reine Bhaktas als unzulässig und hat in Eigenverantwortung seiner eigenen lieblosen Kreation mit Konsequenzen zu rechnen.

15 Stunden Kundalini Sex durch die unendliche Potenz von Shiva-Shakti, auch im berauschten Zustand, in dem der höchste Genießer Radha und Krishna durch eure Herzen und Verbindung genießen, gilt ab nun als tugendhaft.

Liebe machen und göttlich Kundalini Ficken stellt für Moksha eine zwingend nötige spirituelle Praxis dar, weil dadurch alle nötigen feinstofflichen Informationen zur Befreiung durch praktische Erfahrungen im Herzen und Gefühl integriert und auf Ego geprüft werden.

Keine Wahrheit über Kundalini. Ohne Kundalini keine Wahrheit.

Die Wahrheit und Urnatur aller Frauen ist eine alles umfassende und alles verzehrende göttliche, süße und erhebende Sexualität aus unendlicher Potenz, jene alle Liebe, Freude, Wärme Kraft und Sehnsucht in sich vereint und die totale Auflösung des Egos in sich trägt.


Verehrung, (Seva) im Bett ohne zuweilen auftretenden Tränen der Hingabe, Dankbarkeit und Demut für die Schönheit des Erlebten, ist kein hingebungsvoller Dienst an der höchsten Persönlichkeit Gottes.

Solange eine Frau sich nach einer sexuellen Begegnung im Bett nicht im Herzen geliebt und in ihre wahre Größe erhoben fühlt, besteht keine Chance auf Befreiung.

Gleiches gilt für eine Frau.

Solange die Frau einen Mann für ihre eigenen Ego Interessen benutzt und nicht zur Freude des Höchsten und der Erhebung des Mannes und Befreiung aller Männer dient, besteht keine Chance auf Befreiung.

Erst wenn eine Frau, weil sie jetzt erwachsen wurde, ihre göttliche Wahrheit und tiefsten Sex akzeptiert hat, lässt die Frau einen Mann frei, denn die Männer brauchen, um zur wahren Erkenntnis zu kommen, die erhebende wie befreiende Liebe und Kraft einer wahren tugendhaften Frau.

Die Frau braucht, um in ihre Kraft zu kommen, die Klarheit und das Bewusstsein eines liebenden Mannes, der die Frau in ihre wahre Größe erhebt.


Radha und Krishna akzeptieren nur mehr Verehrung und hingebungsvollen Dienst direkt am Körper zwischen Mann und Frau, und zwar so wie jede Frau auf der Welt in ihrem Herzen und Schoss davon träumt und Mann endlich wieder gewürdigt Mann sein darf.

Da Krishna immer und überall zugegen ist, wünscht er sich im Namen Radharanis als höchster Genießer den schönsten, ehrlichsten und wundervollsten Kundalini Liebessex deines Lebens mit dir und euch.

Radha und Krishna wollen als direkte Genießer durch euch im Bett euren hingebungsvollen Liebesdienst erfahren und ihren Amrit mit euch teilen.

Durch den höheren Geschmack von Amrit verliert Maya seine Macht der Illusion und ermöglicht überhaupt erst einen Ausstieg aus Maya um Moksha zu ermöglichen.

Die frei fließende Kundalini beim göttlich sexuellen Liebesspiel wirkt hierbei wie ein Anti-Ego-Viren-Programm und zeichnet sich durch seine aus der Materie und falsche Identifikation lösende und transformierende Wirkung aus.


Die Wirksamkeit dieses Vorgangs der Shiva Shakti Kundalini Vereinigung wurde durch etliche Krishna Shakti Kundalini Gopis schriftlich festgehalten und niedergeschrieben und können eingelesen werden.

Der Unterschied zwischen lieblosem Ego-Sex und Liebes-Kundalini-Sex wurde zuletzt durch Königin Maria am 20.11.2021 durch praktische Überprüfung und Erfahrung folgend benannt:

Die Ekstase-Differenz zwischen Ego und Kundalini-Sex beträgt 5 zu 300.000.

Es wurde ebenfalls der Vergleich von einem Reiskorn zu einem Planeten ausgesprochen.

Die Benennung durch die Autorität der Madame Laloncette lautet wie folgt:

“Inzwischen habe ich ..... ..... Sachen erlebt, von denen ich nicht hätte träumen können – und ich spreche nicht von Genuss, obwohl ich den Genuss nicht anders beschreiben kann als INTERGALAKTISCH, wenn er nicht das Ziel ist und wenn die Herzen und Intentionen rein sind.

“ORGASTISCH” wird zum Synonym von “langweilig” – komplett uninteressant.

Aber auch der INTERGALAKTISCHE Genuss ist nur das “Abfallprodukt” vom ganzen Prozess, sozusagen ..... Für Egos gibt es keine Ekstase“.


Alle Menschen die Kundalini (persönliche Wahrheit), ihre wahre göttliche Sexualität und Urnatur unterdrücken und keinen göttlichen Liebessex teilen oder praktizieren wollen, gelten als Mayavadis und sind an ihrem freudlosen, trockenen Ausdruck und lieblosen bis keinem Sexleben erkennbar.

Wenn das göttliche Paar in euren Herzen, wegen der ganzen schizophrenen Verurteilungsscheiße keine Freude hat und nur kotzen muss, dann gibt es auch keine Kraft (Shivas sexuelle Potenz durch Shakti) und Liebes-Ektase, was sich in der kompletten Impotenz aller spirituellen Schulen und Traditionen der Erde abzeichnet und sich in die Welt des herzlosen Pornos und Krieg kompensiert.


Allen Frauen wird empfohlen sich nur mehr mit Männern zu vereinigen, die eine empathische Erektion aufweisen, was für die totale Offenheit aller Chakren und der Erhebung der Frau dienenden inneren Haltung des Mannes steht.

Der neue Bhakta als Repräsentant von Shiva (Bewusstsein) und Diener Krishnas, hat seinen Penis in den göttlichen Dienst gestellt und bekommt somit nur mehr durch die freie fließende Kundalini einer Frau, durch ihre Kraft und wahres Begehren eine Erektion.

Slow-Sex gilt als die größte Schmach und Beschämung wahrer Weiblichkeit und der göttlichen Mutter.

Der neue und wahre Bhakta verehrt und dient nur mehr einer wahren kraftvoll liebenden Herzkönigin, jene der Erhebung und Befreiung wahrer tugendhafter Männlichkeit und durch ihre gnadenlose Ehrlichkeit (Kali) Moksha dient.


Bei einer wahren Gespielin Krishnas, einer Gopi und Krishna Bhakti, bist du als Bhakta beim sattvischen, wilden Liebes-Sexspiel mit dem höchsten Genießer, von der Verantwortlichkeit für die männliche Potenz durch Shakti befreit.

Jegliche sexuelle Vereinigung bei der du als Mann und nicht Shakti für deine Potenz sorgst, gilt als Sex in Unwissenheit und stellt ein direktes Vergehen dar, da Radharani mit allen Frauen energetisch verbunden ist und mitfühlt.

Alle Frauen die so etwas zulassen, obwohl die innere Stimme „Stop“ schreit, machen sich der Mittäterschaft verantwortlich und jeder kreiert sein eigenes Karma.

Selbstverantwortung.


Bei einer wahren Bhakti Shakti und Dienerin des höchsten Genießers ist die Frau (Shakti) für die Potenz und Erektion des wahren Shivas verantwortlich und dabei voller Freude und Hingabe.

Die höchste Erkenntnis fordert die friedvolle Verschmelzung von Porno und Liebe, die Versöhnung der Heiligen und der Hure im Selbst, um endlich inneren Frieden zu schließen.

Ohne inneren Frieden und Befriedung der eigenen Sexualität ist keine Befreiung möglich.

Alle jungfräulichen Gurus, Svamis und alle Männer, die spirituelle Ämter innehaben und nur eine mangelnde bis keine sexuelle Liebesausbildung im Bett absolviert haben, werden dazu angehalten ihre Ämter und Titel freiwillig abzugeben und zurückzutreten. Natürlich dürfen alle Ämter und Titel Kraft des freien Willens jeder Seele auch behalten werden, doch wurden die Empfehlungen ausgesprochen.

Eigenverantwortung/Karma.


Entsagung und geheuchelte Scheinheiligkeit ist der neue Widerstand gegen den Herrn der Fülle, Liebe, Freude und Ekstase, denn Gott hat die schönste Sache der Welt erfunden und wünscht sich nur mehr tiefste Ehrlichkeit und Liebessex mit Kundalini durch wahre Bhakti in den Betten.

Alle eingehenden Spendengelder an die alte Guru Garde die nicht mit entsprechenden autorisierten Quellen zur Förderung und Unterstützung des neuen Bewusstseins und deren Verbreiter geteilt werden, werden als Unterschlagung und Veruntreuung verbucht und karmisch geahndet.

Alle Gelder die für massive Sinnlosigkeit und Unterhaltung (Speed Boot, neue Tempel, Villen .... etc) im Namen Gottes/Krishnas ausgegeben werden, fallen unter Ausgaben in Unwissenheit.

Jegliche Ausgaben jene leidenschaftliche Beziehungen fördern und unterstützen gelten ebenfalls als Ausgaben in der Erscheinungsweise der Unwissenheit.

Allen Devotees und Bhaktas wird nahe gelegt die sinnlose Reproduktion von lieblosen und im getrennten Zustand gezeugten Kindern zu unterlassen, da es Moksha und den hingebungsvollen Dienst erschwert und nicht mehr zeitgemäß ist.

Alle Devotees müssen sich, um sich weiterhin wahre Bhaktas nennen zu dürfen, rigoros ihren Schatten und abgespaltenen Anteilen stellen (unterdrückte Sexualität und Urnatur) und sind in Liebe zu integrieren.

Alle Kasten und Systeme sind aufgehoben und für ungültig erklärt, da sie allesamt persönliche Wahrheit, Sexualität und weibliche Wahrheit unterdrücken.

Es wird gemäß dem Text der Madame Laloncette nur mehr zwischen spirituellen Pfadfinder und spirituellen Marines unterschieden.


Der neue Satsang beinhaltet Kundalini Sex und die Konfrontation mit Kali (Wahrheit der Wurzel), bei dem ein striktes und hartes Auswahlverfahren zum Weiterkommen von Nöten ist und Teil der grundlegenden Praxis bildet.

Dies wird zu einem rapiden Verlust und Ausselektion der Eingeweihten führen, da nur mehr wenige den neuen Anforderungen weiblicher Wahrheit genügen und entsprechen.

Wer sich selbst nicht liebt, liebt auch Gott nicht.

Wer mit göttlichem Kundalini-Porno-Sex ein Problem hat, hat somit jetzt ein noch viel größeres Problem, mit dem Moksha unmöglich wird.

Der göttliche Kundalini Amrit Sex dient hierbei als Schritt für Schritt Vorbereitung und Gewöhnung der immer stärker werdenden Ekstase Richtung Moksha und Heimkehr in die spirituelle Welt.


Es ist ab nun unter Strafe des eigenen Karmas verboten mit aktivem Lieben aufzuhören, vor allem wenn es am schönsten ist, doch steht es dir in deiner Eigenverantwortung auch frei, weiter lieblos zu kreieren.


So wie du deinen Feind liebst, so liebst du Gott.

Wenn du keinen Frieden in dir fühlst, weil dein Ego und nicht dein Herz in dir regiert, dann ist dies dein Krieg gegen Gott.

Wenn du eine Frau im Bett nicht Radharani-Kundalini gebührend kraftvoll aus reinem Herzen liebst und dienst, dann bist du mit Gott und Göttin im Krieg.

So lange wie eine Frau ihr wahres sexuelles Begehren und Kundalini unterdrückt, ihr wahres souveränes Frau sein nicht liebt, nicht in Selbstliebe ist, dient sie der Erniedrigung und Selbstunterdrückung.

Alle Seins-Zustände im alten gängigen Fake-Opfer, Retter-Täter und Rache-Täter Modus, richten sich direkt gegen das eigene Herz und Paramatma im Herzen, da sie dem Ego und der Selbsterniedrigung dienen.


Um den Vorgang und Öffnung des “Heiligen Grals“ zu gewährleisten, ist das von Madame Laloncette verfasste Regelwerk aus dem Buch https://www.dersexualtherapeut.de/ höchstes Gesetz und strikt zu beachten wie einzuhalten.

Dieses Regelwerk und Channeling zum öffnen des Heiligen Grals entspricht den höchsten Ansprüchen der Liebe und des eigenen Herzens, somit Paramatma und dem göttlichen Paar.

Alle Gurus die sich nicht dem dort aufgeführten Regelwerk unterwerfen und weiterhin Amtsmissbrauch betreiben, landen durch ihre eigenen Handlungen bei Kali im Schiedsgericht, bei dem sie im gleichen Maße Bemessung finden, wie von ihnen selbst herzlos bemessen wurde.

Es herrscht die totale Selbstverantwortung der eigenen Kreation.


Alle Lehrer, Gurus, Therapeuten, jene nicht die hier aufgeführten Kriterien erfüllen und mit Halbwahrheiten umgehen, sind für offene Herzen nicht vertrauenswürdig, was jedes Herz und gesunder Menschenverstand, ja eh schon fühlt und weiß.

Alle Menschen die Kundalini unterdrücken, sind nicht vertrauenswürdig und aktiv mit sich selbst im Unfrieden, also im Krieg.

Dieser aktive Krieg im Selbst kompensiert sich in die Welt, was selbst in hohen spirituellen Vereinigungen, zu all dem Leid und Trennung führt.

Krishna fordert die totale Unterwerfung aller Egos vor Kundalini-Kali-Shakti, um Moksha gewähren zu können.

Kali ist die Herrin dieses Zeitalters und nur wahre Liebe/Bhakti an sich selbst und den Höchsten macht frei.

Bedingungslose Liebe, aber nicht bedingungslos, sagen dir dein Selbstwert, Herz und höchste Erkenntnis.


Die vedischen Hochzeiten innerhalb aller Tempelgemeinschaften sind mangels tugendhafter Ausrichtung und absoluter Lieblosigkeit in den Betten zu verbieten, da sie keiner herzgerechten Entscheidung der Liebe entspringen und nur das Chaos fördern.


Alle zuvor aufgestellten Regeln und Richtlinien der letzten Reformation durch Chaitanya Mahaprabhu, Martin Luther, und die Inquisitions-Schrift des Heinrich Kramers werden durch die hier aufgestellten Regeln teilweise abgelöst, ersetzt und erweitert.

Bei der täglichen zwanghaften Japa Mala Meditation und Chanten des heiligen Namens, werden nur mehr jene Wiederholungen gezählt, die in totaler Bhakti aus dem Herzen und Verbindung zur Wurzel passieren und entspringen.

Masse wird durch Klasse ersetzt und nur wahre Hingabe öffnet das Tor zu Moksha.

Alle maßregelnden und alten überlieferten Zeremonien zur Verehrung des Göttlichen sind nicht mehr zeitgemäß und unwirksam.

Seva ist gut, aber Bhakti ist besser, denn wahre Bhakti führt zu Shakti und Shakti-Bhakti zu Moksha.

Vipassana und andere Körper Folter Methoden des Yoga, transzendentale Meditation und anderweitigem Krimskrams führen nicht zur Freude des Höchsten und gewähren keine Befreiung. Fühl doch mal wieder, Schatz.


Durch wahre Hingabe an die eigene persönliche Wahrheit und Einsicht kann sich jeder Mensch Kraft seines „Freien Willens“ über sein eigenes Herz und aktives Lieben mit dieser Qualität im Selbst verbinden, was zu einer ungeahnten Erkenntnis über fühlbare Göttlichkeit im Selbst und Lebensfreude führt.

Ohne Selbstliebe gibt es auch keine Befreiung.


Radha und Krishna haben alle Tempel und Kirchen der Welt verlassen und sind nur noch über eine persönliche Verbindung des Wurzelchakras und dem Herzen zu erreichen und für jegliche eigennützigen Ego-Interessen nicht mehr zu sprechen.


Da das einst geheiligte Land Indien faktisch die weltweit höchste Vergewaltigungsrate aufweist, blieb Maharani Radharani nur die Flucht ins Exil, in die letzte Bastion wahrer Weiblichkeit.

Radharani residiert nun im Tempel der “Heiligen Huren“ jener sich im Herzen und Schoss einer jeden Frau befindet.

Das göttliche Paar ist von der ganzen falschen schizophrenen Scheinheiligkeit gelangweilt und hat den offiziellen Empfangs- Audienzsaal verlassen und haben sich in ihre privaten Gemächer zurückgezogen.

Das göttliche Paar ist für alle wirklich kraftvoll liebenden Menschen über die persönliche Telefonleitung im Herzen und Wurzel über wahre Hingabe immer und überall 24/7 erreichbar und da.


Die bis dato aufgeführten Punkte unterliegen einer weiter fortlaufenden Aktualisierung und sind nicht der letzte Stand der Dinge.

Liebe Grüße aus dem spirituellen Büro.

Ein Diener weiblicher Wahrheit.


Die neuen zehn Gebote.


1. Du sollst dich selbst im Herzen und deinem Gewissen, wie auch andere (Menschen, Tiere, Lebensräume) nicht töten sonst, wird alles nur noch schlimmer. Drum pass auf was du dir wünschst, denn durch deine Schöpfungskraft, wird alles Wahrheit werden.


2. Du sollst dich als Mann nicht mehr von Frauen freiwillig kastrieren lassen und aufhören ein höriger Muschi-Knecht und heimlicher Vergewaltiger zu sein, denn deine wahre Männlichkeit und Helden-Größe vermisst dich sehr.


3. Du sollst als Mann nur mehr wahre Liebes- Sex-Göttinnen begehren, denn das tust du doch eh schon und träumst heimlich von der einen wahren Heiligen Hure. Nur sie können dich durch ihre kraftvolle Liebe zum wahren Mann und König der Befreiung (Moksha) erheben.


4. Du sollst nur noch durch eine empathische Erektion Kundalini Sex haben und den höchsten Genießer im Herzen verehren, denn Gott und Göttin haben alle Tempel und Kirchen der Welt verlassen und möchten nur mehr durch eure Wurzel und Herz im Bett durch freie Kundalini verehrt werden.


5. Du sollst dich selbst und andere nicht erniedrigen und endlich deine Herz-Wahrheit sprechen, denn wird durch Karma alles zu Recht vergolten und jeder erntet seine Saat.


6. Du sollst als Frau nicht mehr wie eine Schlampe ohne Selbstwert die Beine breit machen und endlich eine Kundalini Liebesgöttin und Königin deines Herzens sein, denn du bist Gottes Frau.


7. Du sollst deinem Partner kein Kind anhängen und depressiv einen auf angepasste „Happy Family“ spielen, um endlich mit der alten Opfer-Täter Scheiße aufzuhören, denn dein Herz und Gott leidet.


8. Du bist als Mann nicht für die sexuelle Potenz verantwortlich, sondern die Frau, drum vereinigt euch in Bhakti wie Shiva und Shakti und findet noch zu Lebzeit tausend süße Tode und sterbet ohne Bereuen.


9. Du sollst dich selbst und andere nicht betrügen und kein falsches Zeugnis ablegen, sonst haut dir dein Karma (Kali), du dir selbst auf die Fresse und Moksha wird unmöglich.


10. Du sollst dein eigenes, scheinheiliges Kundalini unterdrückendes tödliches Ego (Gollum) im Blick haben und Gott unterordnen, denn herzlos kalkuliert bist du dir selbst und anderen dein größter Feind und kreierst aktiv destruktiv deine eigene und deiner Mitmenschen Hölle.


Amen

Hare Krishna



0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen