• Josefine Rosenbaum & Heinrich Wolkenstein

Die Wiedereroberung deines inneren Königreiches.

Von Thea Remmel.

Diese Zeilen richten sich an alle Brüder und Schwestern, die im tiefsten Kerne wissen, wer sie sind und was sie tun. Sie richten sich an dein Herz, welches sehnlichst nach Befreiung schreit und sollen dazu aufrufen mutig deine Schritte, in deine wahre Größe weiter zu erklimmen. Äonen lang schon stehst du auf dem Kriegsfeld der materiellen Schöpfung und kämpfst eine Schlacht nach der anderen. Ausgezehrt und ausgehungert von den nie endenden Kämpfen, wird dir gewahr, dass du ganz alleine auf dem blutigen Schlachtfeld bist. Um dich herum ist nichts als Tod, Verderb und Zerstörung. Du fragst dich, wann das alles ein Ende haben wird? Vor lauter Kriegen, fragst du dich, für oder gegen was du eigentlich kämpfst? Und wer ist eigentlich der Feind? Wo ist er hin? Es ist dein eigener Kampf, zwischen deinem Herzen und deinem Ego, den du schon so lange kämpfst. Du bist dir dein eigener Feind oder eben Freund und Verbündeter. Es ist ein Krieg, der niemals enden wird, wenn sich dein Ego nicht deinem Herzen ergibt und kapituliert. Ich weiß, dass ich dir hier nichts Neues erzähle, denn hört und sieht man hinter jeder Ecke die Schlachten toben. Doch wenn jeder weiß, wie Frieden schließen geht, wieso macht es dann keiner?! Ich für mich stand an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich die Schnauze voll von der ganzen leidvollen Plagerei in mir hatte, die ich mir ja nur selbst antat. Es war ein Punkt, an dem mein Ego freiwillig alle Waffen niederlegte und aufgab selbsternannter Herrscher und König zu spielen. Es war der Moment, an dem ich mich dem einzigen König und Herrscher unterordnete und dadurch mein Herz endlich befreite.

Gott! Denn wenn wir zwei, mal ehrlich sind, lieber Leser, ist das Aufrechterhalten meiner und deiner Ego-Burg einfach nur anstrengend und total sinnfrei. Wofür das Ganze, wenn am Ende doch nur innere Zerrissenheit und Krieg bei rauskommt!? Die einzige Genugtuung die ich als Frau fühlte, war jene, als ich die Fronten in mir wechselte, wieder in meine Verbindung von Herz und Schoß kam und meine wahre Kraft spürte.

Kundalini! Nur so und durch diese Kraft, konnte ich den Krieg in mir beenden. Dieser Seinszustand ist wie eine komplett andere Welt. Dort herrscht Frieden, Freude, Leichtigkeit und unendlich viel Genuss. Es ist eine Welt der Fruchtbarkeit, des Saftes, der Fülle und Liebe und unendlichen Ekstase. Doch dazu später mehr ...

Vor einiger Zeit, fragte mich Steffen, ob ich das, was Jesus als inneres Königreich beschrieb, in mir erlebe? Ich antwortete mit einem Strahlen im Gesicht und sagte entschieden »Ja!« So oder so tragen wir alle ein Königreich in uns. Doch wer ist Herrscher dieses Reiches? König Herz oder König Ego? Wer führt das Heer an, dass dein inneres Königreich verteidigt? Bist du ein gütiger und liebender König, der in einer demütigen und tugendhaften Haltung der Freiheit und etwas Höherem dahinter dient oder eine dunkle, eiskalte und machtsüchtige Herrscherin, die ihr eigenes Volk (dein Herz) versklavt ... ? Und ja, die Wiedereroberung deines eigenen Herzkönigreiches, verlangt die Kapitulation und Unterordnung deines Egos gegenüber dem Göttlichen.

Punkt. Das ist der Punkt, warum sich die meisten Menschen gegen den eigenen Frieden und für den Krieg entscheiden, weil sich das Ego nicht dem wahren König beugen will. Das ist der Punkt, an dem du dich - obwohl du dich ja fragst, wann die endlosen Kriege ein Ende haben werden - trotzdem dafür entscheidest, weiter auf dem blutigen Schlachtfeld zu stehen, um unzählige Schlachten sinnlos zu kämpfen. Inneren Frieden machen, obliegt der Entscheidung, aus dem Rad von Geburt und Tod (Samsara) auszutreten. Du musst dich entscheiden, was du willst: Weitere Wiedergeburten in der materiellen Schöpfung oder Befreiung aus dieser? Und das Eine schließt das Andere aus: Du kannst nicht Frieden machen wollen und weiterhin deinem Ego das Zepter der Macht überlassen. Dies hier ist die Welt der Egos, und dort gibt es keinen Frieden. Auch wenn das manchmal den ''Anschein'' haben mag, ist doch tief hinter dem Schein die Verzweiflung. Und in der Verzweiflung steckt der Zweifel, in dem Zweifel, steckt die Trennung und in der Trennung bist du schon auf der dunklen Seite. Ich für mich richte mein Leben, danach aus, dass dies meine letzte Inkarnation sein wird. Denn habe ich gecheckt, dass es hier keine Hoffnung mehr gibt. Wir leben im Kali Yuga, das letzte und dunkelste Zeitalter, der Zerstörung und Heuchelei. Gestern Abend schauten wir den Film »Noah« und ich kann sagen, dass ich so vieles dort drin wieder erkannte, was jetzt gerade in unserer Zeit genauso abläuft. Wir stehen wieder vor der Sintflut und der Chef (Gott) holt seine Schäfchen heim. Falls du diesen Film, noch nicht kennst, schaue ihn dir an, denn erkennst du darin explizit die zwei Arten von Königreichen. Einmal König Ego, der sein Volk für sich arbeiten lässt und die Menschen sich am Ende gegenseitig essen und zerstören, um zu überleben, oder Noah, der dem wahren König untergeordnet ist, in einer tugendhaften dienenden Haltung und nur nach seinem Auftrag handelt.

Doch kommen wir wieder zurück zur Eroberung deines Herzkönigreiches. Was gehört denn noch dazu, um jenes wieder zurückzugewinnen? Was bedeutet es genau, sich dem Göttlichen zu ergeben? Ich meine nämlich nicht das ganze scheinheilige Getue, bei dem der eigentliche göttliche Teil, völlig missachtet wird. Nämlich dein Sex! Und hierbei geht es in erster Linie nicht um Sex, sondern um deine wahrhaftige Verbindung von Herz und Schoß. Denn ist dein Königreich nicht erobert, wenn dein Ego noch in seiner letzten Festung verharrt. Und die ist da, wo Kundalini sitzt. In deiner Wurzel. Angemerkt: Wenn ich von Sex spreche, meine ich nicht das ganz normale drei-minütige Paarungsverhalten zweier Egos, sondern die Verbindung von Shiva und Shakti, in einem heiligen Herz Raum, indem sich die Kraft der Frau (Kundalini) frei entfalten kann. Ich meine damit, die Verbindung der Heiligen und der Hure, in Mann und in Frau. Und die Prüfstelle für mich als Frau, ob das Ego des Mannes sich wirklich ergeben und die Kontrolle abgegeben hat, ist die empathische Erektion. Erst, wenn ich die völlige Macht, über deine Erektion habe, und du als Mann nur noch als reiner Kanal meiner Kraft dienst, die du dann hoch zum Göttlichen weiterleitest, kann ich dir vertrauen. Erst wenn du dich mit deiner Ganzheit Kali auslieferst, und ihr dienst, bekommst du die Kraft und das Gefühl, wonach du dich als Mann immer gesehnt hast. Das Gefühl von ganzen Heerscharen in deinem Schwanz, wenn Kundalini durch deine Adern schießt und deine Erektion prall pumpend nur so strotzt vor lauter Kraft, sodass dein Ego nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Erst dann ist die letzte Festung gefallen und du hast dein Königreich wiedererobert. Es ist nicht nur dein offenes Herz, was dir dein Frieden bringt. Dein liebender König im Herzen ist zwar der Eingang und Voraussetzung, dass ich mich als Frau dir überhaupt nähern kann, doch die Einheit in dir, bildet dein König und Krieger zusammen. Ich kann es auch wie folgt darstellen: Dein Krieger im Schoß (dein Sex) befreit deinen König im Herzen, und erst wenn dein Schwert wieder in der Scheide steckt, ist Frieden. Solange dein Schwert gezückt ist, ist Krieg. Und natürlich, meine ich nicht irgendeine Scheide von irgendeiner Frau, sondern eine wahre würdevolle und kraftvolle Shakti, die nicht gleich die Beine breit macht, nur weil du einen Penis hast. Sondern jene, die sich der einzigen Wahrheit untergeordnet hat und nur dieser folgt, nämlich Kundalini. Jene, die nur deinem Herzen dient und den göttlichen Funken dahinter fokussiert. Es ist jene Frau, die auf die Spiele deines Egos nicht mehr einsteigt, denn hat sie ihr eigenes sowas von straff an der Leine. Es ist jene Herzkönigin, die du nur noch mit deinem liebenden Herzkönig erreichen kannst, denn reagiert sie nicht mehr auf äußere Merkmale und Faktoren. Es ist jene, die nicht mehr auf deine Worte hört, sondern nur noch auf deine Taten schaut, und ob diese mit deinen Worten im Einklang sind. Es ist jene, die ihrem eigenen Fühlen aus tiefstem Herzen Vertrauen schenkt, und sich von nichts im Außen verwirren lässt. Eben jene Herzkönigin, die dich einfach nur bedingungslos liebt, aber nicht bedingungslos, denn ist sie den Regeln und Gesetzen des Bewusstseins untergeordnet, jenes ihr ihre Befreiung schenkt. Es ist das Bewusstsein, was in jedem von uns steckt, du musst dich nur daran erinnern, wo dein tiefster Kern ursprünglich herkommt und wieder hinwill. Es ist das Bewusstsein und Wissen über all das, was wir vor aber Millionen Leben, als wir einst als göttlicher Funke in die materielle Schöpfung einkehrten, tief in uns vergruben, um das alles hier überhaupt spielen zu können.

Ab nun, nachdem du diese Zeilen vernommen hast, obliegt es deinem freien Willen, welches Königreich in dir Oberhand gewinnt und für was du bereit bist zu sterben. Für deine Wahrheit und Befreiung oder für deine Knecht- und Gefangenschaft in unzähligen weiteren Leben der Zerstörung, in Samsara. Das Horn zur Schlacht geblasen. Kraft der Erde, Mut zum Sieg. Erinnere dich an dein Braveheart und deine Sophie Scholl in deinem Herzen. In Liebe, deine Thea.



297 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen